Neues DJ-Set: Bundeskunsthalle

Sommer, Sonne, Auflegen: So lässt sich der Abend zusammenfassen, an dem ich in der Bundeskunsthalle Musik machen konnte. Es stimmte alles: nette Gäste, inspirierende Kunst, köstliche Drinks – und die Musik würde ich jetzt auch mal (trotz Befangenheit) in die Reihe der zur guten Stimmung beitragenden Faktoren einordnen. Mir hat die Wednesday_Late_Art am 27. Juli viel Spaß gemacht – wann hab ich schon mal die Gelegenheit, All-Time-Favs, Neuentdeckungen und eigene Produktion einem Set unterzubringen? Und hier ist die Aufnahme des Abends: Weiterlesen

Einladung: Kulturdinner und Sommerparty

In Bonn gibt es gerade eine tolle Fotoausstellung zu sehen: „Deutschland um 1980. Fotografien aus einem fernen Land“ im LVR Landesmuseum Bonn zeigt Aufnahmen von sieben Fotografinnen und Fotografen auf die Entwicklungen in Deutschland um 1980. Neben Politik und Alltag ist auch Popkultur ein Schwerpunkt der Ausstellung. Die Macher haben sich darum überlegt, am Samstag, 13. August, zu einer 80er-Jahre Silent Party einzuladen. Und ich freue mich sehr, dass ich dort auflegen darf. Weiterlesen

Einladung: WEDNESDAY_LATE_ART

Ich freue mich sehr, dass ich am 27. Juli mal wieder in der Bundeskunsthalle auflegen kann. Ab 18 Uhr spiele ich beim Sommerfest der WEDNESDAY_LATE_ART im Foyer. Darüber hinaus gibt es Führungen, Mitmach-Aktionen und auch Perfomances von Fatih Çevikkollu. Tickets kann man schon jetzt für 10 Euro an der Kasse der Bundeskunsthalle im Vorverkauf erwerben – oder an der Abendkasse, inklusive eines Drinks. Weitere Informationen dazu auf der Webseite der Bundeskunsthalle.

Wiederentdeckt: Satellite

Schon bevor The Beloved 1993 mit „Sweet Harmony“ einen großen Hit feiern konnten, hatte ich die Band aus England auf dem Schirm. Meine Aufmerksamkeit hatten sie seit „Hello“: einem Song voller popkultureller Referenzen, die zu recherchieren im Pre-Internet-Zeitalter nahezu unmöglich war. Und da war auch noch ein Depeche-Mode-Remix, den The Beloved produziert hatten.
Auch nach „Sweet Harmony“ hatte ich ein Ohr in Richtung The Beloved – insbesondere „Satellite“ aus dem Jahr 1996 hat es mir angetan. Kürzlich fiel mir die Maxi des Songs in die Hände und ich muss sagen, dass einige der Remixe die 26 Jahre seit Veröffentlichung ganz wunderbar überstanden haben. Weiterlesen

Wiederentdeckt: On The Beach

Die vergangenen Tage habe ich meine Covid-Infektion auskuriert und die Zeit unter anderem fürs Musik hören genutzt. Und weil Sommer ist, habe ich auch wieder „On The Beach“ von Chris Rea gehört – „mein“ Sommer-Album. Bei der Gelegenheit habe ich auch entdeckt, dass es mittlerweile eine Neuauflage der LP gibt, die zahlreiche, mir noch gar nicht so geläufige Bonus-Tracks enthält. Eine ganz besonders angenehme Überraschung war für mich eine frühe, entspannte Sonnenuntergangs-Version der späteren Single „Let’s Dance“. Weiterlesen

Neu in meiner Playlist: Massive

Ich muss zugeben: Die Beschäftigung mit Drake ist für mich eher eine Pflichtübung. Seine Relevanz ist mir bewusst, aber hören tue ich die Musik des kanadischen Superstars eher selten. Als ich aber nun mitbekam, dass sein neues Album eher housig sei, war ich doch neugierig. Und prompt bin ich an „Massive“ hängengeblieben, wo die Rechnung aus Autotune, Beat und House-Piano ganz wunderbar aufgeht. Weiterlesen

Neu in meiner Playlist: 7 Day Path

Und hier kommt noch eine Neuentdeckung, die ich mir vergangene Woche für das Barcamp Bonn rausgesucht hatte: „7 Day Path“ des DJs und Produzenten Lex. Zwei Dinge haben mich gleich beim ersten Reinhören erreicht: die Percussion-Elemente und die Trompete, die mich sehr an „Papa Was Rolling Stone“ erinnert hat. Insbesondere im Zusammenspiel mit „Glatson“ von Nathalie Duchene hat „7 Day Path“ ganz großartig funktioniert – und sei darum hier noch einmal besonders hevorgehoben. Das Video mit dem Song des Athener Club-Veteranen gibt es nach dem Klick: Weiterlesen