Angehört: #WhatWeDoAtNight

Vom Dancefloor zum Dom und wieder zurück – ich wüsste kaum ein Duo, das in den vergangenen 20 Jahren ein so breites Spektrum an Musik veröffentlicht hat wie Blank & Jones. Als Dance-Projekt auf meinem Radar erschienen haben sie seitdem zahlreiche musikalische Gefilde beackert, tolle Remixe produziert, Compilations zusammengestellt, noch im Sommer den Kölner Dom bespielt – und nun wieder ein Dance-Album veröffentlicht. Eine Rückkehr zu Altbekanntem ist „#WhatWeDoAtNight“ trotzdem nicht.

Ich sag’s mal ganz offen: In den ersten Jahren ihres musikalischen Outputs konnte ich Blank & Jones nicht viel abgewinnen. Aber offenbar stand ich mit meiner Einschätzung weitgehend allein da: Das Duo aus Köln konnte weltweit Menschen zum Tanzen bringen, geschätzte Künstler wie die Pet Shop Boys nahmen ihre Remix-Dienste in Anspruch. Erst Mitte der 2000er-Jahre konnte ich mich mit dem Output von Blank & Jones anfreunden, als sie anfingen ihren Sound zu verändern und auch vermehrt als Kuratoren von CD-Reihen wie „So80s“ in Erscheinung traten.

Als ich das Duo anlässlich einer Veröffentlichung vor ein paar Jahren dann mal in ihrem Studio treffen konnte, räumten sie alle meine Vorbehalte mit ihrer Liebe für Musik auf die charmanteste Art und Weise aus dem Weg. Ich bin bei diesem Interview auf zwei Menschen gestoßen, die einfach immer wieder neue Dinge ausprobieren wollen. Und sich jeweils akribisch in alle Details und Aspekte einer Musikproduktion einarbeiten.

Genau diesen Anspruch hört man auch „#WhatWeDoAtNight“ an. Ich behaupte einfach mal: Blank & Jones definieren auf der Platte elektronische Tanzmusik für sich neu. Ich bilde mir ein, ein paar Reminiszenzen an frühere Zeiten rauszuhören. Gleichzeitig sind viele aktuelle Entwicklungen mit eingearbeitet. „#WhatWeDoAtNight“ klingt trotzdem nicht nach Flickenteppich. Oder einer technischen Deklination bekannter Formen. Die Platte hat einen roten Faden – die Liebe zur Musik, die Detailverliebtheit und Akribie, wie ich sie bei Blank & Jones kennengelernt habe.
„#WhatWeDoAtNight“ ist somit eine neue Etappe auf Blank & Jones‘ Wanderung durch zeitgenössische Musik. Eine schöne Momentaufnahme. Und gleichzeitig ein Hinweis darauf, dass noch viele weitere Etappen folgen werden.

Veröffentlicht von DJ Michael Marten

Menschen mit Musik glücklich machen - das ist das Motto von DJ Michael Marten. Bei zahlreichen Gelegenheiten hat er schon für ausgelassene Stimmung und volle Tanzflächen gesorgt. Für eine unverbindliche Buchungsanfrage schicken Sie eine E-Mail an kontakt@dj-michael-marten.com.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.