Angehört: Star Wars Headspace

JakeEarsIch mag Star Wars. Und ich mag elektronische Musik. Ich glaube sogar, dass Han Solo und Luke Skywalker zur selben Zeit auf meinem Radar aufgetaucht sind wie Ralf Hütter und Florian Schneider. Eine Platte, die Star Wars und Elektronik zusammenbringt – und dann auch noch von Rick Rubin zusammengestellt wird – klingt zumindest auf dem Papier nach einem Selbstläufer. Oder nach einer Spitzen-Marketing-Idee. Und wenn man sich die Songs auf „Star Wars Headspace“ anhört?

Markante Samples aus der Science-Fiction-Welt in elektronischer Musik sind mir zum ersten Mal 1989 bei The Shamen aufgefallen.

Dass ich in dem Song die Türen von Raumschiff Enterprise hörte, fand ich damals ganz witzig.

Bei The Shamen waren die Geräusche ja aber eher Gimmick und nicht die tragende Idee des Songs. Bei „Headspace“ ist das jetzt also anders. Bislang kenne ich fünf der Titel, die jetzt im Handel erhältlich sind. Sie stammen von Künstlern, die sich schon lange mag – etwa Röyksöpp aus Norwegen und Star-Produzent Rick Rubin.


Dann ist unter anderem auch der US-amerikanische Trap-Produzent Baauer mit dabei (ja, das ist der mit dem „Harlem Shake“) sowie Flying Lotus, zu dessen Werk ich bislang (im Gegensatz zu vielen anderen) noch keinen richtigen Zugang gefunden habe.

Und dann ist da noch dieser Song hier:

Die Erwartungshaltung war angesichts der Konstellation aus Lieblings-Film und Lieblings-Musikern recht hoch. Beim Durchhören musste ich aber leider feststellen, dass mich die vertrauten Sounds von R2-D2 und Darth Vader als Beiwerk elektronischer Musik nicht wirklich berühren. Alles solide Produktionen, zweifellos. Aber: Die Magie, die ich empfinde, wenn Han Solo bei „The Force Awakens“ sein Comeback hat oder wenn ich „What Else Is There“ von Röyksöpp höre, will sich bei sich bei mir während „Headspace“ nicht einstellen. Mal schauen, ob sich das mit den weiteren Songs noch ändert. Und sonst werde ich meine beiden Vorlieben eben weiter parallel ausleben.

Veröffentlicht von DJ Michael Marten

Menschen mit Musik glücklich machen - das ist das Motto von DJ Michael Marten. Bei zahlreichen Gelegenheiten hat er schon für ausgelassene Stimmung und volle Tanzflächen gesorgt. Für eine unverbindliche Buchungsanfrage schicken Sie eine E-Mail an kontakt@dj-michael-marten.com.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.